21.05.01 08:37 Uhr
 6
 

IBM: Gerstner räumt das Feld

IBM-Chef Louis Gerstner hat im Rahmen eines CNN-Interviews offiziell erklärt, dass der jetzige President und Chief Operating Officer Sam Palmisano ihn vermutlich in absehbarer Zeit an der Konzernspitze ablösen wird. Die Abschwächung der US-Wirtschaft nannte er im selben Gespräch eine 'notwendige Korrektur nach einer Phase der Überhitzung'.

Zum geplanten Wechsel an der Spitze führte Gerstner weiter aus, man habe schon vor etwa zwei Jahren begonnen, ein neues Manager-Team zu etablieren. Palmisano habe sich dabei als Führungspersönlichkeit herauskristallisiert. Zum genauen Zeitpunkt seines Rücktritts wollte er sich allerdings noch nicht äußern; sein Vertrag läuft offiziell noch bis Ende März 2002. Dann feiert er auch seinen 60. Geburtstag - dieses runde Jubiläum nahmen viele Vorgänger zum Anlass, den Weg für jüngere Nachfolger frei zu machen.

Zur aktuellen Krise auf dem High Tech-Markt fand Gerstner beruhigende Worte: Das Bruttoinlandsprodukt bewege sich immer noch zwischen 1,5 und 2 Prozent, die Inflation sei auf einem niedrigen Niveau. Dies spreche dafür, dass sich die Branche langfristig wieder deutlich erholen könne. –KMR-


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: IBM, Feld
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?