20.05.01 20:56 Uhr
 23
 

Die Kunst des Zynismus oder es ist zu schön ein Intrigant zu sein

Robert Leicht hat in seinem Artikel über den gekonnten Zynismus das aktuelle Geschehen um das Geheimpapier aus Washington aufs Korn genommen.
Intrigen in der Politik sind alltäglich, doch peinlich wird es, wenn es zu offensichtlich wird.

So beschreibt Leicht wie es zu dieser Intrigenposse kommen konnte. Deutschland treibt Handel mit Libyen, trotz der durch Libyen veranlassten Straftaten. USA muß zähneknirschend zusehen, wie die deutschen Firmen den US-Firmen die Felle davonschwimmen.

So wird der zynische Interessenkonflikt offenbar. Angesichts eines Strafprozesses, bei dem Ghaddafi eine gewichtige Rolle inne haben soll. Doch wie soll sich die Regierung verhalten, gegenüber der Justiz, den USA, der Öffentlichkeit und den Opfern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Yoda_Lady
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kunst, sexy
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Gewalt gegen Ehefrauen und Kinder im Erstfall jetzt legal
Nordkorea giftet gegen Barack Obama: "Soll sich aufs Einpacken konzentrieren"