20.05.01 18:15 Uhr
 130
 

Wie Arbeitslose Kinder vor Sexualverbrechen schützen könnten

Nach dem Fall Peggy ist die Nation wieder aufgeschreckt. Es werden vermehrt Forderungen zum Schutz der Kinder gestellt. Die UNESCO-Sonderbotschafterin Ute Ohoven hat jetzt einen interessanten Vorschlag gemacht.

Ihrer Meinung nach könnte man die hohe Anzahl arbeitsloser Menschen dafür einsetzten. Sie könnten Kinder beispielsweise auf dem Schulweg oder auf Spielplätzen bewachen.

Erschreckend sei auch die Erkenntnis, dass dem deutschen Tierschutzbund mittlerweile mehr Mitglieder angehören als dem Kinderschutzbund.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lysana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente
Dürre am Horn von Afrika: Millionen Menschen von Hunger bedroht
Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge und Asylheime im Jahr 2016



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sehr wenige Flüchtlinge haben gefälschte Dokumente
Video im Netz: Frau auf Fahrrad rächt sich für sexuelle Belästigung
Deutschland ist fast das einzige Land, in dem man kostenlos studieren kann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?