20.05.01 16:51 Uhr
 13
 

Commerzbank-Chef weist Cobra-Vorstoß zurück

Martin Kohlhaussen, Chef der Commerzbank, betont in einem Gespräch mit dem Magazin Spiegel, dass es auf keinen Fall einen Deal mit der Investorengruppe Cobra gebe, bevor die Hauptversammlung stattgefunden habe.

Alle Gerüchte, die in diese Richtung gingen, seien einzig und allein ein Propagandamittel mit welcher Cobra versuchen würde die Bank als unter Druck stehend darzustellen und die Aktionäre für die eigene Seite zu gewinnen.

Weiterhin wirft Kohlhaussen der Beteiligungsgesellschaft vor, Unsicherheit zwischen Aktionären, Kunden und Mitarbeitern der Commerzbank zu streuen durch eine undurchsichtige Informations-Politik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitechariot
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Commerzbank
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Telefon von Adolf Hitler wurde für 243.000 Dollar versteigert
Lindsay Lohan fordert Rückhalt für Donald Trump: "Er ist der Präsident"
Zuschauer fielen bei Berlinale-Siegerfilm "On Body and Soul" in Ohnmacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?