20.05.01 14:24 Uhr
 239
 

Studie belegt: Jetlag macht dumm

Kwangwook Cho von der Universität in Bristol hat in einer Studie mit einigen Stewardessen bewiesen, dass Vielfliegen über viele Kontinente und durch viele Zeitzonen, der sogenannte Jetlag, das Gehirn zum Schrumpfen bringt.

Die 20 Stewardessen waren alle seit 5 Jahren im Dienst und flogen auch alle durch 7 Zeitzonen. Der einzige Unterschied bestand in den unterschiedlich langen Erholungsphasen zwischen den Flügen.

Einige hatten 2 Wochen Pause, andere musste wiederum schon nach 5 Tagen wieder an die Arbeit.
Je kürzer die Pausen, desto höher war der Anteil des Stresshormons Kortison im Speichel.


WebReporter: Captain Crash
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?