20.05.01 12:51 Uhr
 69
 

Serienmörder fühlt sich nicht wohl in seinem Gefängnis

Der australische Serienmörder Ivan Milat fühlt sich nicht so recht wohl in dem Gefängnis in dem er den Rest seines Lebens verbringen soll. Zum 2. Mal innerhalb von 3 Wochen versuchte der Mann durch Selbstverstümmelung eine Haftverlegung zu erzwingen.

Erst verschluckte er Rasierklingen, nun Teile der Toilettenspülung um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Die Gefängnisleitung versichert menschenwürdige und ärztliche Behandlung und noch bessere Überwachung.

Ivan Milat hat 7 Rucksacktouristen die durch Australien reisten, entführt und ermordet. Unter Ihnen waren auch drei Deutsche. Alle Opfer waren zwischen 19 und 21 Jahren alt.


WebReporter: slack
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Serie
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Junge Union fordert den "sofortigen Rücktritt" von Angela Merkel
USA: IKEA ruft Kommode nach acht Todesfällen bei Kleinkindern zurück
Regisseur Dieter Wedel berichtet von sexuellen Übergriffen durch Kollegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?