20.05.01 10:08 Uhr
 85
 

Drogenschmuggel in Dubai - bei Schuldigsprechung droht Todesstrafe

Sieben Menschen, darunter fünf Briten, ein Australier und ein Libanese wurden in den Vereinten Arabischen Emiraten in der Hauptstadt Dubai im Zusammenhang mit dem Besitz von Drogen verhaftet.

Die sieben werden beschuldigt, mit Kokain und Haschisch in den Vereinigten Arabischen Emiraten gedealt zu haben. Ihnen droht bei Schuldigsprechung die Todesstrafe, obwohl es als unwarscheinlich gilt, dass sie gegen westliche Ausländer ausgeführt wird.

Das Urteil der drei Richter, einem Ägypter und zwei aus Saudi Arabien wird für Sonntag erwartet. Für viele Briten, die in Dubai leben, ist das Gerichtverfahren schockierend und faszinierend zugleich. Die Behörden wollen damit eine Warnung aussprechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Case2Logic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Droge, Schuld, Todesstrafe, Dubai
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?