19.05.01 17:44 Uhr
 20
 

Viren im Kampf gegen Bakterien

Angesichts der wachsenden Resistenzen gegen Antibiotika gehen Forscher neue Wege. Sie setzen Viren ein, um Bakterien, Bakteriophagen genannt, zersetzen zu lassen. In der Sowjetunion hatte man mit dieser Therapie unterschiedliche Erfolge.

Bakteriophagen zählen zu den kleinsten Organismen, so winzig, daß sie mittels eines Elektronenmikroskops zu sehen sind. Diese Organismen bestehen überwiegend aus Erbsubstanz und Hühnereiweiß. Zur Vermehrung befallen sie Zellen, die danach absterben.

Und auf diesen biochemischen Prozess basiert die neue Theorie im Kampf gegen Bakterien. Im Labor haben diese Bakteriophagen Mäusen mit Killerbakterien das Leben gerettet. Forscher klären derzeit, welche Viren wann verwendet werden sollen.


WebReporter: Yoda_Lady
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kampf, Viren, Bakterie
Quelle: www.geo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?