19.05.01 16:44 Uhr
 28
 

Der gute Ton: Laut muß er sein

Wer sich verständlich machen will, erhebt die Stimme. Daneben bemüht man sich aber auch noch unbewußt, bestimmte Klangmelodien nachzuahmen, die eine gewisse emotionale Resonanz beim Gegenüber auslösen.

Dieser Effekt tritt zwar schon beim normalen Sprechen im 'stillen Kämmerlein' auf, jedoch verstärkt er sich bei Anwesenheit von Hintergrundgeräuschen deutlich. Die Töne F und G werden so oder so gerne und gut getroffen.

Bei mehr Lärm kommen auch noch C, E und A hinzu. Dies sind die Töne, die auch in der westeuropäischen Volksmusik am häufigsten verwendet werden.
Wer also lauter spricht, spricht nicht nur verständlicher, sondern auch melodischer - ganz unbewußt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nooky
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ton
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Fußball: Juventus Turin und Mario Mandzukic verlängern Vertrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?