19.05.01 16:44 Uhr
 28
 

Der gute Ton: Laut muß er sein

Wer sich verständlich machen will, erhebt die Stimme. Daneben bemüht man sich aber auch noch unbewußt, bestimmte Klangmelodien nachzuahmen, die eine gewisse emotionale Resonanz beim Gegenüber auslösen.

Dieser Effekt tritt zwar schon beim normalen Sprechen im 'stillen Kämmerlein' auf, jedoch verstärkt er sich bei Anwesenheit von Hintergrundgeräuschen deutlich. Die Töne F und G werden so oder so gerne und gut getroffen.

Bei mehr Lärm kommen auch noch C, E und A hinzu. Dies sind die Töne, die auch in der westeuropäischen Volksmusik am häufigsten verwendet werden.
Wer also lauter spricht, spricht nicht nur verständlicher, sondern auch melodischer - ganz unbewußt.


WebReporter: Nooky
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ton
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donauwörth: Angeblich gehbehinderter Häftling verschwindet zu Fuß aus Klinik
Frauke Petry tritt aus AfD aus
Kino: Starttermin von Stephen Kings "Es 2" bekannt gegeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?