19.05.01 12:21 Uhr
 20
 

Zwanghaftes Haareausreißen - bekannt seit der griechischen Antike

Trichotillomanie - so lautet die Fachbezeichnung für eine Krankheit, die man auch als 'zwanghaftes Haareausreißen' kennt.
Den Begriff 'Trichotillomanie' prägte der französische Arzt Hallopeau im Jahre 1889.

Dennoch wird bis heute diese Zwangsstörung unterschätzt. Erst in den letzten zehn Jahren setzt sich die Forschung damit näher auseinander.

Die Site http://www.trichotillomanie.purespace.de/ beschäftigt sich ausführlich mit dem zwanghaften Haareausreißen, bietet Literaturtips, Berichte von Betroffenen und viele informative Texte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: traumi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Zwang, Antike
Quelle: www.trichotillomanie.purespace.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?