19.05.01 11:59 Uhr
 215
 

Immer mehr Männer leiden an Depressionen

Zehn Prozent der Patienten eines Hausarztes sind an Depressionen erkrankt. Bei jährlich 12 000 Menschen endet die Krankheit mit Selbstmord. Und weil viele nicht offen mit ihrem Arzt sprechen können, wird die Diagnose oft zu spät gestellt.

Gerade bei jungen Männern fällt die Entdeckung einer Depression für den Arzt schwer. Sie fürchten sich besonders vor dem Verlust von Arbeit und sozialen Bindungen. Das führt zur Ursache von Depressionen: eine gestörte Regulation der Stresshormone.

Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation gehören Depressionen zur weltweit drittteuersten Erkrankung. In Deutschland verursacht sie wirtschaftlich ein finanzielles Loch von fünf Milliarden Mark.


WebReporter: Lysana
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann, Depression
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen
Geflüchtete sorgen für finanzielle Stabilität bei Krankenkassen
Institut warnt bei Grippe: Dreierimpfstoff wirkt nur bedingt



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fire and Fury": Trump-Enthüllungsbuch soll zur TV-Serie werden
Fußball: Italienischer Profi reagiert mit Todesdrohungen auf Dopingsperre
Kritik an Trumps "Fake News"-Preis: Senator spricht von stalinistischen Methoden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?