19.05.01 10:04 Uhr
 827
 

Neue Beweise für die Urknall-Theorie

Amerikanische Wissenschaftler ermittelten die Deuterium-Menge in einer intergerlaktischen Wolke.
Das Deuterium, auch schwerer Wasserstoff genannt, entstand in den ersten 1000 Sekunden nach dem Urknall.

In der untersuchten Wolke gibt es ein Deuterium-Atom auf 40.000 normale Wasserstoff-Atome. Aus der Deuterium-Menge kann man nun hochrechnen wieviel andere Materie beim Urknall entstanden ist.

Gleich nach dem Big Bang waren Materie und Antimaterie fast im Gleichgewicht.
Auf 2 Milliarden Antiprotonen gab es ein Proton mehr.
Unser Universum soll aus 4% normaler Materie, 30% dunkler Materie und 66% dunkler Energie bestehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Beweis, Theorie, Urknall
Quelle: warp6.dva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll
UN: Verdeckte Handelspraktiken - Nordkorea umgeht Sanktionen
Syrien: Mehrere Anschläge in Homs - Mindestens 42 Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?