19.05.01 10:04 Uhr
 827
 

Neue Beweise für die Urknall-Theorie

Amerikanische Wissenschaftler ermittelten die Deuterium-Menge in einer intergerlaktischen Wolke.
Das Deuterium, auch schwerer Wasserstoff genannt, entstand in den ersten 1000 Sekunden nach dem Urknall.

In der untersuchten Wolke gibt es ein Deuterium-Atom auf 40.000 normale Wasserstoff-Atome. Aus der Deuterium-Menge kann man nun hochrechnen wieviel andere Materie beim Urknall entstanden ist.

Gleich nach dem Big Bang waren Materie und Antimaterie fast im Gleichgewicht.
Auf 2 Milliarden Antiprotonen gab es ein Proton mehr.
Unser Universum soll aus 4% normaler Materie, 30% dunkler Materie und 66% dunkler Energie bestehen.


WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Beweis, Theorie, Urknall
Quelle: warp6.dva.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?