19.05.01 09:15 Uhr
 130
 

23-jährige musste wegen verpfuschtem Intimschmuck zum Arzt

Zehn Tage Antibiotikabehandlung muss die 23-jährige Susanne K. jetzt auf sich nehmen. Sie war einem unprofessionellen Piercing Studio auf den Leim gegangen.

In Deutschland gibt es das Problem, dass man keine Genehmigung braucht, um Piercings zu stechen. Jeder kann 'darauf los stechen', meint der Verbandsvorsitzende Marc Hermanns.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bing
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt
Quelle: www.sat1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?