18.05.01 20:02 Uhr
 4.757
 

E-Mails künftig nicht mehr gratis, Gefahr zudem für Webmail-Clients

Das Geschäft mit dem Internetzugang ist ein hartes. Um sich neue Einnahmequellen zu erschließen, wollen die Provider ihre Kunden in Zukunft mit schärferen Restriktionen belegen, so der Vorsitzende von Addcom, das von Tiscali aufgekauft wurde.

Seiner Vorraussage zufolge wird der Mail-Dienst zukünftig mit dem Internetzugang eng verknüpft sein. In klaren Worten bedeutet dies, dass es nicht mehr möglich sein wird, E-Mails den einen Dienstes abzurufen, wenn man mit einem anderen online geht.

Auch die Zukunft der kostenlosen Webmail-Dienste stellt er in Frage, und schätzt eher, dass eine Monatsgebühr von 5 Mark die Regel werden wird.
An den Provider gebunden könnten künftig auch weitere Dienste wie z.B. Streaming sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NookY
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gefahr, E-Mail, gratis
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche vergewaltigen Babys in Tschechien
Deutscher vergewaltigt und erwürgt Kind
Deutschland: Neonazi-Tunten als "Manager" auf dem Kinderstrich..


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?