18.05.01 20:02 Uhr
 4.757
 

E-Mails künftig nicht mehr gratis, Gefahr zudem für Webmail-Clients

Das Geschäft mit dem Internetzugang ist ein hartes. Um sich neue Einnahmequellen zu erschließen, wollen die Provider ihre Kunden in Zukunft mit schärferen Restriktionen belegen, so der Vorsitzende von Addcom, das von Tiscali aufgekauft wurde.

Seiner Vorraussage zufolge wird der Mail-Dienst zukünftig mit dem Internetzugang eng verknüpft sein. In klaren Worten bedeutet dies, dass es nicht mehr möglich sein wird, E-Mails den einen Dienstes abzurufen, wenn man mit einem anderen online geht.

Auch die Zukunft der kostenlosen Webmail-Dienste stellt er in Frage, und schätzt eher, dass eine Monatsgebühr von 5 Mark die Regel werden wird.
An den Provider gebunden könnten künftig auch weitere Dienste wie z.B. Streaming sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NookY
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Gefahr, E-Mail, gratis
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?