18.05.01 17:22 Uhr
 377
 

BigBrother ist out? Die Marktforscher sehen das ganz anders

'Procter & Gamble', ehemaliger Waschmittelkonzern und Erfinder der 'Soap-opera's' für Werbezwecke, nutzt das BigBrother-Prinzip, um die Konsumenten auszuforschen. Dazu sollen die Kunden wie bei Big Brother beim Benutzen der Produkte gefilmt werden.

Die Haushalte aus England, Italien, Deutschland und China sollen rund um die Uhr gefilmt werden, um so besser das Konsumentenverhalten analysieren zu können. Eine Aufwandsentschädigung von bis zu 250$ - wie in den USA üblich - soll Ansporn sein.

Die Intimsphäre wollen die Werbeethnologen wahren. Die Bilder sollen über sichere Websites den entsprechenden Mitarbeitern zugänglich gemacht werden. Konkurrenten merken kritisch an, dass die Kamera das Verhalten verändert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Markt
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?