18.05.01 15:01 Uhr
 69
 

Microsoft mit neuem Argument gegen Linux - Schlagwort "Shared Source"

Microsoft hat sich im Kampf gegen Linux und seinem 'offenen' Standard 'Open Source' ein weiteres Argument einfallen lassen und nun endlich Stellung zu dieser Diskussion und seinen Folgen, genommen.

Microsoft schießt sich auf den sog. 'Virus- Effekt' der GPL ein. Wer Codes oder Zeilen aus GPL in einem Programm verwendet und dieses an weitere Leute weitergeben will, muss dass gesamte Programm als GPL freigeben.

Microsoft will aber, dass man sich frei entscheiden kann (Shared Source) zwischen Open Source und proprietärer Software. So wäre die BSD- Lizenz besser geeignet. Denn unter BSD darf muss man den Quellcode nicht freigeben und die Copyright ist sicher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Schlag, Linux
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?