18.05.01 15:01 Uhr
 69
 

Microsoft mit neuem Argument gegen Linux - Schlagwort "Shared Source"

Microsoft hat sich im Kampf gegen Linux und seinem 'offenen' Standard 'Open Source' ein weiteres Argument einfallen lassen und nun endlich Stellung zu dieser Diskussion und seinen Folgen, genommen.

Microsoft schießt sich auf den sog. 'Virus- Effekt' der GPL ein. Wer Codes oder Zeilen aus GPL in einem Programm verwendet und dieses an weitere Leute weitergeben will, muss dass gesamte Programm als GPL freigeben.

Microsoft will aber, dass man sich frei entscheiden kann (Shared Source) zwischen Open Source und proprietärer Software. So wäre die BSD- Lizenz besser geeignet. Denn unter BSD darf muss man den Quellcode nicht freigeben und die Copyright ist sicher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Schlag, Linux
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?