18.05.01 07:20 Uhr
 355
 

F1: Moskauer Strecke wird nicht von der Mafia bedroht

Kaum war es bekannt, dass in Moskau eine Formel 1 Strecke gebaut werden sollte, kamen sofort die Gerüchte auf, dass die Mafia nicht weit weg sein könnte.
Diese Gerüchte wurden noch verstärkt als es zu einen Anschlag auf Losif Ordzhonikidze gekommen ist.

Losif Ordzhonikidze gehört den Moskauer Behörden an, die das Projekt betreuen.
Tom Walkinshaw trat diesen Gerüchten jetzt entgegen.


Walkinshaw, bekannt als Chef von TWR und Arrows, glaubt nicht an einen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und der Formel 1 Strecke. Es würden ja auch in anderen Städten Anschläge verübt, dieses hätten ja auch nicht immer mit dem Autosport zu tun.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heinzm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Moskau, Mafia, Strecke
Quelle: www.f1-live.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?