17.05.01 22:23 Uhr
 637
 

Milliardenfach schneller: Wie der "Lichtcomputer" genau funktioniert

Voraussetzung für die Leistungsexplosion ist die Quanten-Interferenz-Theorie, welche besagt, dass Rechenschritte parallel durchgezogen werden. Nur wird hier nicht mit Elektronen, sondern mit Licht diese Parallelität realisiert.

Basis des Rechners ist ein akustisch-optischer Modulator, welcher die Informationen als Wellenmuster speichert. Auf diesen Modulator wird nun ein Lichtstrahl gerichtet. Dieses Licht wird 2geteilt und ein Lichtstrahl daraufhin durch ein Prisma zerlegt.

Die dadurch entstehenden Spektralfarben werden in Modulator gebrochen und das Ergebnis wird wieder vereint. Der Vergleich beider Lichtstrahlen (gebrochen und ungebrochen) gibt Aufschluß über die Information.


WebReporter: prinzeßchen
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Milliarde, Licht
Quelle: www.expeditionzone.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?