17.05.01 08:53 Uhr
 21
 

Patient starb durch Injektion - Mediziner muss mit Verfahren rechnen

Im Dezember vergangenen Jahres klagte der 31-jährigen Feuerwehrmannes Dirk Thasler aus Datteln über Rückenschmerzen und ließ sich von einem Arzt ein Anästhetikum in den Rücken spritzen. Leider dokumentierte der Arzt nicht die Einwilling des Patienten.

Und genau deshalb wird eventuell ein Verfahren gegen ihn eröffnet, denn bei der Injektion gelangte das Anästhetikum in den Blutkreislauf von Thasler und führte durch eine ausgelöste Reizleiterstörung zum Tode.

Der Arzt hätte Thasler ausführlich über mögliche Komplikationen und deren Folgen aufklären müssen. In den Patientenunterlagen lässt sich darüber nichts finden. Außerdem waren notwendige Soforthilfemaßnahmen nicht vorbereitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medizin, Patient, Verfahren, Injektion
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerkandidat Butterwegge mahnt bei Schulz fundamentalen Politikwechsel an
Brandenburg: Mann überfährt auf der Flucht zwei Polizisten - Beide Beamte tot
Lottoschein gefunden: Australier wird beim Autoputzen Millionär


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?