16.05.01 18:08 Uhr
 751
 

"California unplugged" Stromkrise nimmt lächerliche Züge an

Die Stromabschaltungen im reichsten und bevölkerungsreichsten Bundesstaat der Vereinigten Staaten wird wesentlich schlimmer als staatliche Stellen vorsagten. Bis zu 30% mehr Stromabschaltungen werden nun befürchtet.

Bis auf die ausgenommenen Krankenhäuser und Verkehrsampeln sind bis zu 260 Stunden Stromausfall zu befürchten. Die Industrie geht von einem Bedarf von 4.500 bis 5.500 Megawatt aus, bis zu 4.000 Megawatt mehr als die staatlichen Quellen.

Schuld an der Misere ist vor allem ein Gesetz welches es den lokalen Stromanbietern untersagte, den Strompreis am Bedarf anzupassen. Im Rahmen eines Deregularisierungsgesetzes müssen Stromanbieter ihre Ware zu Festpreisen veräußern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Strom
Quelle: dailynews.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?