16.05.01 16:52 Uhr
 109
 

Die Argumente der TAZ als Kläger im Onkelz-Prozeß

Die Taz tituliert die Böhsen Onkelz als 'berüchtigt rechtradikal' und bekam vor Gericht recht. Wie lauten ihre Vorwürfe? Sie verknüpfen die Onkelz mit der Skinheadbewegung schlechthin und zitieren dafür die Songtexte der frühen 80er.

So beziehen sie sich auf Textstellen aus dem nie veröffentlichtem Lied 'Türkenfotze' und diversen antisemitischen und SS-glorifizierenden Texten. Die Taz bezeichnet die Distanzierungen der Band als halbgar und ignoriert die Fürsprache Prominenter.

Z.B. dem grünen Politiker Cohn-Bendit. Die Taz beruft sich auf Meinungsfreiheit. Sie unterstellt den Onkelz nur halbherzige Distanzierung. Da die Band Begriffe wie Hass, Kampf und Gegner führe, sei die Meinungsäußerung durchaus legitim.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Onkel
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internet trollt Donald Trump nach erfundenem Anschlag in Schweden
Nordamerika: Kinos zeigen aus Protest gegen Donald Trump "1984"
Neue Serie zeigt Dracula als politischen Verführer und Diktator