16.05.01 14:29 Uhr
 30
 

Akpoborie : Sklavenhandel Affäre noch lange nicht beendet

Die Sklavenhandel-Affäre um Wolfsburgs Torjäger Jonathan Akpoborie wirft weiter ihre Schatten. Für die Kinder-Hilforganisationen Unicef und terre des hommes ist die Angelegenheit noch lange nicht erledigt.

Für sie steht eindeutig fest, dass auf dem Schiff Akpobories Kinder transportiert wurden. Auch der Opferstatus der betroffenen Kinder wurde zweifelsfrei festgestellt. Bei einem sind sich Hilfsorganisationen und die Behörden einig.

Akpoborie trägt die rechtliche Verantwortung für die Ereignisse, auch wenn er von den vorherigen Besitzern nichts gewußt hat. Der Stürmer sucht unterdessen in Afrika nach Material, das ihn in dieser Angelegenheit entlasten könnte.


WebReporter: QuInTuSQuArTeX
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Affäre, Sklave
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstmals seit 10 Jahren nicht Zlatan Ibrahimovic Schwedens Fußballer des Jahres
Amateurfußball: Nach Stand von 25:1 bricht Schiedsrichter Partie aus Mitleid ab
Fußball: Tunesien will Sami Khediras Bruder für Nationalmannschaft gewinnen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört
JVA Tegel: Insassen prügeln Kinderschänder in Gefängnis brutal nieder
Linken-Politikerin sorgt für Eklat: Verbotene Kurden-Fahne in Bundestag gezeigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?