16.05.01 10:28 Uhr
 804
 

Robbentragödie: Lügen NASA und Russen? - Tierschützer wittern Betrug

Wie SN bereits berichtete, sollen 200.000 Robbenbabys in einer Bucht des Weißen Meeres fest sitzen und auch schon eine Rettungsflotte unterwegs sein. Diese Rettungsmission ist inzwischen abgebrochen wurden.

Neueste russische Warnungen sprechen sogar von 300.000 Babys. Diese Aussagen hat die NASA mit Satellitenphotos der Region unterstützen wollen.
Auf diesen Bildern ist deutlich zu sehen, daß wesentlich mehr Eis als im Vorjahr vorhanden ist.

Aber Umweltschützer schlagen Alarm. Eine Aktivistin ist persönlich über das Gebiet geflogen und konnte nur wenige Robbenbabies erkennen. Auch norwegische Spezialisten vermuten einen Bluff der Russen, um mehr Robben schlachten zu können.


WebReporter: prinzeßchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Betrug, NASA, Russe, Robbe
Quelle: www.expeditionzone.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?