16.05.01 00:15 Uhr
 17
 

Ghana und Senegal sollen vor Sierra Leone Rebellen geschützt werden

2 Tage nachdem die UN Sanktionen auf Liberia verhängt hat, sind 150 US-Soldaten der im Auftrag der UN unterwegs nach Ghana und Senegal, um die Ausrüstung der Länder an den Grenzen zu Liberia zu unterstützen. Nigeria wurde bereits unterstützt.

Die Länder sind durch Übergriffe von Rebellen der 'Sierra Leone Vereinte Revolutionäre Front' bedroht, die für Morde an zehntausenden Zivilisten in den letzten 10 Jahren verantwortlich sind. Mehrere UN Soldaten fielen ihnen auch zum Opfer.

Die Operation wird vermutlich um die 80 Millionen Dollar kosten.


WebReporter: maddog3rb
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rebell
Quelle: ww2.pstripes.osd.mil

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?