16.05.01 00:10 Uhr
 13
 

Kinderlähmung: Ärzte diagnostizieren die Spätfolgen häufig falsch

Eine überstandene Kinderlähmung (Poliomyelitis) hat bei den betroffenen Personen häufig Spätfolgen. Diese Tatsache ist seit ca. 15 Jahren allgemein bei den Ärzten bekannt.

Die Erscheinungsformen dieser Spätfolgen (Lähmungen, Atembeschwerden, Gelenkschmerzen) werden jedoch häufig als normale Altersbeschwerden angesehen und somit falsch behandelt. Betroffen sind ältere Menschen, ihre Zahl wird auf ca. 60.000 geschätzt.

Die nötige jährliche Kontrollbetreuung wird von den Krankenkassen meist nicht bezahlt; diese zahlt nur alle 4 Jahre. Von den Spätfolgen der Poliomyletis betroffene Personen müßten ihre Muskeln schonen, da die Nerven übermäßig beansprucht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Quipu
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Spätfolge
Quelle: www.eltern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?