16.05.01 00:10 Uhr
 13
 

Kinderlähmung: Ärzte diagnostizieren die Spätfolgen häufig falsch

Eine überstandene Kinderlähmung (Poliomyelitis) hat bei den betroffenen Personen häufig Spätfolgen. Diese Tatsache ist seit ca. 15 Jahren allgemein bei den Ärzten bekannt.

Die Erscheinungsformen dieser Spätfolgen (Lähmungen, Atembeschwerden, Gelenkschmerzen) werden jedoch häufig als normale Altersbeschwerden angesehen und somit falsch behandelt. Betroffen sind ältere Menschen, ihre Zahl wird auf ca. 60.000 geschätzt.

Die nötige jährliche Kontrollbetreuung wird von den Krankenkassen meist nicht bezahlt; diese zahlt nur alle 4 Jahre. Von den Spätfolgen der Poliomyletis betroffene Personen müßten ihre Muskeln schonen, da die Nerven übermäßig beansprucht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Quipu
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Spätfolge
Quelle: www.eltern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Baby wird operativ "parasitärer Zwilling" entfernt
Studie: Zeitumstellung macht viele Menschen krank
Studie: Schmerzmittel wie Ibuprofen können zu Herzstillstand führen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?