15.05.01 19:36 Uhr
 17
 

Entwarnung für Maul- und Klauenseuche durch MKS-Krisenstab

Alexander Müller, Leiter des von der Bundesregierung eingesetzten MKS-Krisenstabes, berichtete der 'Berliner Zeitung', dass man nicht mehr mit einem Ausbrechen der Maul- und Klauenseuche in Deutschland rechne.

Solange jedoch in England noch von neuen Fällen berichtet werde, könne man dies natürlich nicht mit vollkommener Sicherheit sagen. Tagtäglich reduziere sich das Risiko.

Gleichzeitig wurde die britische Regierung kritisiert, die nach Meinung Müller`s, wesentlich früher bei der Erkennung und Bekämpfung der MKS hätte reagieren müssen. Der Domimo-Effekt der MKS-Ausbreitung hätte vermieden werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jmidas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krise, Entwarnung
Quelle: rhein-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
NRW: Möglicher Komplize des Terrorverdächtigen von Wien gefasst
Gefährlicher Test: Britisches U-Boot feuerte Atomrakete Richtung USA ab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?