15.05.01 18:06 Uhr
 21
 

Natürliches Sonnenschutzmittel: eine Aminosäure

Mutter Natur beweist mal wieder ihre Anpassungsfähigkeit. Denn Organismen, die im alpinen Bereichen leben, entwickeln tatsächlich ihren eigenen Sonnenschutz. Festgestellt wurde dies beim Ruderfußkrebs. Er gewinnt seinen Sonnenschutz aus der Nahrung.

Dabei ist MÄA (mycosporin ähnliche Aminosäuren) im Spiel. Es filtert bestimmte Wellenlängen des Lichtes.
Von Algen und Cyanobakterien ist MÄA schon länger bekannt. Diese stellen ihren Sonnenschutz nach Bedarf her und benötigen dafür keine Nahrung.

Derzeit untersuchen die Forscher die Gründe, warum es Lebewesen in Alpinseen gibt, die kein MÄA herstellen können. Die Forscher hoffen aus den Erkenntnissen Sonnencreme herstellen zu können, die einer UV-Strahlung bei dünner Ozonschicht gerecht wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sonne
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?