15.05.01 15:47 Uhr
 3.976
 

Er hackte die PCs seiner Schule und erhängte sich aus Angst

Er knackte des Netzwerk seiner Schule und wurde für diese Sache 10 Tagen lang von der Schule und dem seinem Unterricht suspendiert. Der 13 jährige Junge bekam pädagogische Hilfe, in der aufgeklärt wurde, welchen Schaden er angerichtet hatte.

Doch diese Erkenntnis konnte der Junge wohl nicht verarbeiten u. erhängte sich. Daraufhin hat sich der Vater des toten Jungen eingeschaltet u. erhebt schwere Vorwürfe gegen den Direktor. Der Direktor soll dem Jungen massiv mit Strafen gedroht haben.

Diese Vorwürfe wurden durch die ansässige Lokalzeitung 'Trenton Times' bekannt. Das Blatt berichtete schon zuvor über Hackerattacken auf das Netzwerk der Schule die von Schülern verübt worden waren. Auf diese Attacken reagierte der Direktor hart.


WebReporter: Hollownet
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schule, Angst
Quelle: www.internetworld.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
Irak: 17-jährige ehemalige IS-Anhängerin wird wohl nicht nach Deutschland kommen
Zörbig: Flüchtlinge griffen Polizisten im Asylheim an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
Bericht: Abrissbirne macht in Superzeitlupe Autos platt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?