15.05.01 15:37 Uhr
 34
 

Schadenersatz bei mangelnder Aufklärung im Piercingstudio

Das Amtsgericht in Neubrandenburg sprach einer Frau Schadenersatz in Höhe von 600 DM zu.
Ein Piercingstudio hatte die Frau nicht ausreichend über mögliche Gesundheitsrisiken aufgeklärt.

Hier ging es um ein Zungenpiercing. Kurz nach dem Einsetzen des Steckers kam es unter Anderem zu einer Entzündung der Lymphknoten im Hals. Eine teilweise Entfernung der Zunge konnte noch gerade abgewendet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schaden, Schadensersatz, Aufklärung, Piercing
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden
Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?