15.05.01 13:44 Uhr
 68
 

Ausländische Forscher meiden Ostdeutschland

Die Humbold-Stiftung, welche ausländischen Forschern mit Stipendien unterstützt, hat festgestellt, daß ausländische Forscher den Osten meiden. Keine der Ostdeutschen Universitäten belegt bei den heiß begehrten Forschern einen Spitzenplatz.

Im Jahr 2000 begannen gerade einmal 429 Forscher mit einem Stipendium der Stiftung. 619 Forscher blieben länger als ursprünglich geplant. 54% der Forscher stammen aus nicht EU-Ländern. Die Spitzenpositionen nehmen China, Indien und die USA ein.

Favorisiert werden die Großuniversitäten Berlin und München sowie Heidelberg. Besonders beliebt sind auch das Max-Plank Institut und das Forschungszentrum Jülich die teilweise mehr Studenten als manche Universität anziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Ostdeutschland, Ostdeutsch
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
USA: Pastorentochter soll 10-Jährigen sexuell belästigt haben - lange Haft droht
USA: 16-Jähriger schießt Mädchen wegen zu vieler Snapchat-Nachrichten in Kopf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?