15.05.01 12:42 Uhr
 231
 

Ein Neurologe fotografiert Gott

Der Neurologe Andrew Newberg versucht in Pennsylvania die Präsenz Gottes zu fotografieren.

Dazu lädt er Gruppen unterschiedlichster Religionen zur Meditation ein. Beim Höhepunkt der Meditation injiziert er einen Isotopenindikator, um die Hirnaktivitäten aufzunehmen.

Dabei hat er festgestellt, daß Teile des Gehirns in dieser Phase inaktiv sind: 'Das bewirkt ein Verschwimmen der Grenzen zwischen dem Selbst und der Welt'.
Die Forscher der Universität hoffen, eine Gemeinsamkeit zwischen allen Religionen zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Barracuda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gott
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?