15.05.01 12:42 Uhr
 231
 

Ein Neurologe fotografiert Gott

Der Neurologe Andrew Newberg versucht in Pennsylvania die Präsenz Gottes zu fotografieren.

Dazu lädt er Gruppen unterschiedlichster Religionen zur Meditation ein. Beim Höhepunkt der Meditation injiziert er einen Isotopenindikator, um die Hirnaktivitäten aufzunehmen.

Dabei hat er festgestellt, daß Teile des Gehirns in dieser Phase inaktiv sind: 'Das bewirkt ein Verschwimmen der Grenzen zwischen dem Selbst und der Welt'.
Die Forscher der Universität hoffen, eine Gemeinsamkeit zwischen allen Religionen zu finden.


WebReporter: Barracuda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gott
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Restaurant aus "Breaking Bad" wird in Albuquerque eröffnet
Bluttat in Hameln: Kader K. spricht über ihr Leben danach
Orkan "Friederike": Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?