14.05.01 14:11 Uhr
 23
 

Studie belegt: Chemotherapie häufig unnütz praktiziert

Eine Studie an 8000 an Krebs gestorbenen Menschen belegt, dass häufig bei Krebs im Endstadium Chemotherapie verordnet wird, obwohl diese bei ca. 33% nutzlos ist.

Vielmehr sollte man als erstes untersuchen, ob der Tumor überhaupt auf eine derartige Behandlung anspricht und dem Patienten damit ggf. die schwierige und kräftezehrende Therapie ersparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: prinzeßchen
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Chemotherapie
Quelle: www.gesundheit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?