14.05.01 12:19 Uhr
 46
 

Kamelkäse lernt EU-Bürokratie kennen!

Mrs. Arahamane aus Mauretanien, Produzentin von pasteurisiertem Kamelkäse, ist diese Woche in Brüssel, um der UN zu sagen, warum auch Kamele wissen, wieso die ärmsten Länder arm bleiben. Seit 7 Jahren versucht sie, den Käse in die EU zu importieren.

Nun hat Mrs. Arahamane einen deutschen Importeur gefunden, der ihr die komplette Produktion - gerade mal 80 kg/Tag (den die EU kaum interessiert, der aber vielen Leuten helfen würde)- abnimmt. Leider hat die EU keine entsprechende Kamelspezifikation.

Für die unglaubliche Bürokratie der EU bedarf es zuvor einer speziellen Kamel-Richtlinie. Die muss erst einmal erstellt und in 11 Sprachen übersetzt werden. Dies und andere Probleme von Exporteuren armer Länder sind Hauptthemen dieser EU-Konferrenz.


WebReporter: jmidas
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: EU, Kamel, Bürokratie
Quelle: www.iht.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?