14.05.01 09:59 Uhr
 137
 

Einen Herzinfarkt im Labor gezüchtet

Niederländischen Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Herzinfarkt in einer Laborschale auszulösen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind ein erster Schritt für wirksame Gegenmaßnahmen, wobei es aber noch weiterer Forschungen bedarf.

So konnte beobachtet werden, wie sich die Phospholide, welche im Normalzustand asymmetrisch zwischen Außen- und Innenschicht der Herzmembran verteilt sind, zur Außenmembran wanderten. Bedingt wird dies wahrscheinlich durch Calcium-Ionen.

Des weiteren ließ sich auch das Wiedereinsetzen des Blutflusses beobachten. So besteht gute Aussicht auf wenig Schädigung, wenn dies schnell passiert. Andererseits gibt es immer mehr Lipide an der Außenmembran, welche durch Sauerstoff zerstört werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Prinzeßchen
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Herzinfarkt, Labor, Züchtung
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?