14.05.01 09:59 Uhr
 137
 

Einen Herzinfarkt im Labor gezüchtet

Niederländischen Wissenschaftlern ist es gelungen, einen Herzinfarkt in einer Laborschale auszulösen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sind ein erster Schritt für wirksame Gegenmaßnahmen, wobei es aber noch weiterer Forschungen bedarf.

So konnte beobachtet werden, wie sich die Phospholide, welche im Normalzustand asymmetrisch zwischen Außen- und Innenschicht der Herzmembran verteilt sind, zur Außenmembran wanderten. Bedingt wird dies wahrscheinlich durch Calcium-Ionen.

Des weiteren ließ sich auch das Wiedereinsetzen des Blutflusses beobachten. So besteht gute Aussicht auf wenig Schädigung, wenn dies schnell passiert. Andererseits gibt es immer mehr Lipide an der Außenmembran, welche durch Sauerstoff zerstört werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Prinzeßchen
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Herzinfarkt, Labor, Züchtung
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?