14.05.01 08:48 Uhr
 3.192
 

Microsoft zwingt Kunden zum Softwarekauf

Genau am 1. Oktober tritt ein neues Lizenzmodell von Softwareriese Microsoft in Kraft, das dafür sorgen soll, dass Kunden quasi dazu 'gezwungen' werden, die Software von Microsoft zu erwerben.

Das neue Modell sieht vor, dass Updates zu bestehenden Programmen nur noch in einem begrenzten Zeitrahmen zu verbilligten Preisen von 50 - 70% angeboten werden. Danach ist der volle Kaufpreis zu zahlen.

So müßte dann für ein Windows 2000 Update genau soviel bezahlt werden wie für eine Vollversion. Analysten schätzen, dass Unternehmen dadurch Mehrkosten von bis zu 77% ins Haus stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BlueBeat
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Software, Kunde
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?