14.05.01 08:00 Uhr
 294
 

Wie ein Sprengstoff Frühgeburten verhindert

Nitroglycerin wird nicht nur verwendet um Gebäude zu sprengen, sondern wird nun auch erfolgreich in der Medizin angewandt. 84 Frauen, bei denen vorzeitig die Wehen einsetzten, wurden in der Universitätsfrauenklinik Jena mit Nitrolyzerin behandelt.

Ein Pflaster oder eine Spritze bringt das Nitro in die Blutbahn, wandert von dort aus zu den Gefässen bzw. in die Gebärmutter. Dort angekommen werden die Muskel entspannt, eine Frühgeburt verzögert.

In Deutschland kommen etwa sieben Prozent der Kinder vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt, der eigentliche Termin liegt bei der 40. Woche nach der letzten Regelblutung. Gründe sind meistens eine ungesunde Ernährung oder psychische Belastungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badben
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sprengstoff, Frühgeburt
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Neues Gesetz sieht bezahlten Menstruationsurlaub für Frauen vor
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?