13.05.01 21:33 Uhr
 813
 

Urknalltheorie: Das Verschwinden der Antimaterie scheint geklärt

Während einige über den Antimaterieantrieb diskutieren, gehen Forscher eher einer grundlegenden Frage nach. Ausgehend von der Urknalltheorie, wo Materie und Antimaterie in gleichen Teilen entstanden, wird seit langem gerätselt, wo Letztere verblieben ist.

Antimaterie zeichnet sich dadurch aus, dass sie genau das Gegenteil der uns bekannten Materie darstellt.
Im CERN wird nun Antimaterie in Massen erzeugt, um deren 'Verfall' zu beobachten.

Erste Untersuchen zeigen, dass es in der Welt der Elementarteilchen Unregelmäßigkeiten gibt. Die sogenannte 'CP-Verletzung' kennzeichnet Teilchen, die anders als ihre Gegenstücke zerfallen. So dürfte sich Materie gegenüber Antimaterie durchgesetzt haben.


WebReporter: prinzeßchen
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Verschwinden, Urknall
Quelle: www.freenet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück
Indonesien: Schlange im Zug mit bloßen Händen getötet
HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?