12.05.01 14:07 Uhr
 14
 

Forschung kontra Justiz: Nutzung menschlicher Embryonen

Wenn es nach dem Forschungsministerium ginge, müsste das Embryonenschutzgesetz dahingehend geändert werden, dass menschliche Embryonen wissenschaftlich verwendet werden dürfen. Die Justizministerin Däubler-Gmelin ist aus Verfassungsgründen dagegen.

Laut Bundesforschungsministerin Bulmahn sollen Embryonen auf Erbkrankheiten hin untersucht werden, um Müttern die Entscheidung zu erleichtern, ob sie eine Schwangerschaft durchziehen oder nicht.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft möchte bestimmte Zellen importieren, die nicht in der Lage sind, menschliche Organe auszubilden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: härrie
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Forschung, Justiz, Nutzung
Quelle: www.szon.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?