11.05.01 19:41 Uhr
 33
 

McVeigh-Hinrichtung aufgeschoben - Nun droht eine Justiz-Posse

US-Justizminister Ashcroft hat, wie vorhergesagt, die Vollstreckung der Todesstrafe für Timothy McVeigh für 30 Tage ausgesetzt. Eine einfache Verwaltungsentscheidung mit weitreichenden Folgen für das Justizsystem der Vereinigten Staaten:

Da die Anordnung der Vollstreckung der Todesstrafe -nicht zu verwechseln mit der Verurteilung- ebenfalls vom Justizminister als oberste Strafvollzugsbehörde getroffen wurde, kann er auch ohne Gerichtsbeschluß entscheiden dass diese ausgesetzt wird.

Der vielfach geäußerte Wunsch McVeighs
lieber zu sterben als in Haft zu bleiben, kann daran zunächst nichts ändern - Es gibt kein Recht, hingerichtet zu werden. Daher kann er sie wohl auch nicht gerichtlich durchsetzen, wenn er wollte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Justiz, Hinrichtung, Posse
Quelle: www.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland setzt auf Migranten statt drogenkonsumierender Einheimischer
Donald Trumps geplanter Marineminister zieht seine Kandidatur zurück
CSU warnt: Erfolg von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist kein "Strohfeuer"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Ich habe einen kleinen Penis": Hacker kapert Twitter-Account von John Legend
Germanwings-Amokflug: Eltern von Todespilot sprechen von einem Unfall
Fußball: Gegenspieler rettet tschechischem Torhüter Leben, der Zunge verschluckt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?