11.05.01 16:44 Uhr
 2.177
 

Forscher warnen: Wir sehen immer weniger Sterne

Man nennt es 'Lichtverschmutzung'. Hervorgerufen durch Straßenbeleutung, Lichtreklamen, oder andere Lichtquellen der Großstädte. Die Nacht wird immer heller, sehr zum Leiden der Astronomen.

Anlässlich der Science Week wird in Österreich jetzt genau untersucht, wie die Himmelssichtbedingungen sind. Aus diesem Grund wurde die Aktion 'Wie viele Sterne sehen wir noch?' ins Leben gerufen.

Fest steht jedenfalls, dass es Forschern immer schwerer fällt, besonders schwach-leuchtende Sterne zu untersuchen und zu beobachten. Viele der weniger hellen Sterne sind überhaupt nicht mehr zu sehen.


WebReporter: RasenderReporter
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Stern
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion
Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?