11.05.01 07:14 Uhr
 175
 

F1: Airbag hätte keinen Sinn

Gustav Brunner (Chefdesigner Toyota ) kann sich nicht vorstellen, dass der Airbag Sinn in der Formel 1 machen würde.
Die Gefahr, dass der Airbag sich im falschen Moment öffnet sei zu groß.


Ein Formel 1 Wagen hat einfach zu viel Vibrationen und auch die Fliehkräfte sind zu hoch, um eine sichere Funktion zu gewährleisten. Mehr Sinn würde eine Leistungsbegrenzung bringen. Die Wagen sind einfach zu schnell auf der Geraden.

Auf den Geraden passieren die meisten Unfälle, so sollte man eine Begrenzung der Leistung auf 650 PS ins Auge fassen.
Die Kevlarseile an den Reifen seien gut, nur über die Befestigung müsste man nachdenken. Diese hält bei den Unfällen meistens nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heinzm
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Sinn, Airbag
Quelle: www.dailyf1.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste
Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge
Fußball: Augsburg-Spieler empört mit Masturbier-Geste gegen Leipzig-Trainer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?