10.05.01 23:04 Uhr
 41
 

Meinungsfreiheit im Iran: Berufsverbot statt Peitschenhiebe

'21 Monate Haft, einen Tag Isolationshaft und 90 Peitschenhiebe', so lautete das erste Urteil für den Herausgeber der iranische Zeitung 'Lorestan' Abbas Dalvand.

Nun ist ein zweites Urteil gesprochen. Die Strafe: 9 Monate Haft und 3 Jahre Berufsverbot.

Angeklagt war Dalvand wegen 'Veröffentlichung von Beleidigungen und Lügen' über Polizei und andere staatliche Einrichtungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hellmade
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Beruf, Meinung, Meinungsfreiheit, Peitsche, Peitschenhieb
Quelle: www.hurra.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?