10.05.01 23:04 Uhr
 41
 

Meinungsfreiheit im Iran: Berufsverbot statt Peitschenhiebe

'21 Monate Haft, einen Tag Isolationshaft und 90 Peitschenhiebe', so lautete das erste Urteil für den Herausgeber der iranische Zeitung 'Lorestan' Abbas Dalvand.

Nun ist ein zweites Urteil gesprochen. Die Strafe: 9 Monate Haft und 3 Jahre Berufsverbot.

Angeklagt war Dalvand wegen 'Veröffentlichung von Beleidigungen und Lügen' über Polizei und andere staatliche Einrichtungen.


WebReporter: hellmade
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Beruf, Meinung, Meinungsfreiheit, Peitsche, Peitschenhieb
Quelle: www.hurra.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Witwe eines getöteten US-Soldaten: "Donald Trumps Anruf hat mich verletzt"
Deutsche Marine hat kein einsatzfähiges U-Boot mehr
Ungarn: Viktor Orban will Ost-Mitteleuropa zu "migrantenfreier Zone" machen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Feuerwehrleute haben erhöhtes Krebsrisiko
Uni veröffentlicht Doktorarbeit von Stephen Hawkings: Webseite stürzt ab
Cristiano Ronaldo zum fünften Mal zum Weltfußballer des Jahres gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?