10.05.01 23:04 Uhr
 41
 

Meinungsfreiheit im Iran: Berufsverbot statt Peitschenhiebe

'21 Monate Haft, einen Tag Isolationshaft und 90 Peitschenhiebe', so lautete das erste Urteil für den Herausgeber der iranische Zeitung 'Lorestan' Abbas Dalvand.

Nun ist ein zweites Urteil gesprochen. Die Strafe: 9 Monate Haft und 3 Jahre Berufsverbot.

Angeklagt war Dalvand wegen 'Veröffentlichung von Beleidigungen und Lügen' über Polizei und andere staatliche Einrichtungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hellmade
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Beruf, Meinung, Meinungsfreiheit, Peitsche, Peitschenhieb
Quelle: www.hurra.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
SPD-Fraktionschef in Cloppenburg tritt wegen Betrugsverdachts zurück
Türkische Gemeinde in Deutschland startet Kampagne gegen Referendum



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?