10.05.01 21:21 Uhr
 808
 

Internet-Sexindustrie in den USA besorgt

Die Sexindustrie in den USA macht sich Sorgen: John Ashcroft, neuernannter US-Justitzminister, könnte sich für härtere und rigorosere Maßnahmen gegen Porno-Seiten im Internet einsetzen.

Das zumindest hoffen die Mitglieder von Antipornokampagnen. Denn zu Clintons Regierungszeit wurde dem Thema nur in Maßen Aufmerksamkeit gewidmet.

Die Sexindustrie selber erhält jedoch Rückendeckung:

US-Autor Lewis Perdue hebt die pos. Beeinflussung des Internets durch die SexSites hervor. Denn durch die rege Nutzung dieser Dienste profitieren Firmen wie Exodus und Cisco. Laut Exodus verursachen SexSites geschätzte 65% des Internet-Traffics.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SlRlUS
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Internet
Quelle: www.net-business.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Nach Referendum wirbt Türkei wieder um Wirtschaftshilfe aus Deutschland
Nach Frankreich-Wahl: Dax schießt auf einen neuen Rekordstand



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jim Carrey ist kaum wieder zu erkennen: Schauspieler wirkt extrem gealtert
Neuer Bundesliga-Fußball kommt nicht mehr von Adidas, sondern von Derbystar
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?