09.05.01 17:09 Uhr
 42
 

Bislang war die Fahndung nach Steinewerfern im Internet ergebnislos

Die Veröffentlichung von angeblichen Steinewerfern im Internet hat für Berliner Kriminalpolizei noch zu keinem Fahndungserfolg geführt. Bislang sind nur 8 Hinweise eingegangen.

Trotzdem will die Polizei noch weitere Bilder von Menschen, die an den Krawallen am 1. Mai in Kreuzberg beteiligt gewesen sein sollen, ins Netz stellen. Gesucht werden sie wegen schweren Landfriedensbruch.

Innensenator Eckart Werthebach hat gesagt, dass jeder der Steinewerfer für die Schäden haftbar gemacht werden wird.


WebReporter: laurinr
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Stein, Fahndung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?