09.05.01 13:26 Uhr
 731
 

Selbstmordgefährdete Menschen können nun besser erkannt werden

US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass das Selbsttötungsrisikos bei depressiven Menschen durch einen biologischen Marker festgestellt werden kann. Das Streßhormon Cortisol bildet hierbei den sogenannten Marker.

Bleibt der Cortisolgehalt des Blut trotz einer oralen Einnahme von Dexamethason gleich, so ist dieser Patient stärker suizidgefährdet. An der Studie waren 78 Patienten beteilig.

Sieben Patienten, die einen anomal hohen Kortisolwerten zeigten, sind unterdessen verstorben.


WebReporter: ChristiMüll
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Gefahr, Selbstmord
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?