09.05.01 13:26 Uhr
 731
 

Selbstmordgefährdete Menschen können nun besser erkannt werden

US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass das Selbsttötungsrisikos bei depressiven Menschen durch einen biologischen Marker festgestellt werden kann. Das Streßhormon Cortisol bildet hierbei den sogenannten Marker.

Bleibt der Cortisolgehalt des Blut trotz einer oralen Einnahme von Dexamethason gleich, so ist dieser Patient stärker suizidgefährdet. An der Studie waren 78 Patienten beteilig.

Sieben Patienten, die einen anomal hohen Kortisolwerten zeigten, sind unterdessen verstorben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChristiMüll
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Gefahr, Selbstmord
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Zehn Kleinkinder könnten durch homöopathische Mittel gestorben sein
Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheime Strukturen der Macht - Teilnehmerliste Münchener Sicherheitskonferenz
CDU-Politiker Reul nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"
CDU-Politiker Reul bezeichnet nennt Martin Schulz "selbstverliebten Egomanen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?