09.05.01 13:26 Uhr
 731
 

Selbstmordgefährdete Menschen können nun besser erkannt werden

US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass das Selbsttötungsrisikos bei depressiven Menschen durch einen biologischen Marker festgestellt werden kann. Das Streßhormon Cortisol bildet hierbei den sogenannten Marker.

Bleibt der Cortisolgehalt des Blut trotz einer oralen Einnahme von Dexamethason gleich, so ist dieser Patient stärker suizidgefährdet. An der Studie waren 78 Patienten beteilig.

Sieben Patienten, die einen anomal hohen Kortisolwerten zeigten, sind unterdessen verstorben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ChristiMüll
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Gefahr, Selbstmord
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck