09.05.01 12:12 Uhr
 3.550
 

Erotik-Webmaster könnten bald hohe Geldbußen & Freiheitsentzug erwarten

Wieder neu zur Abstimmung vorgelegt wurde nun in den USA die Gesetzesvorlage, die Sex-WebMaster zwingt, vor dem Upload sexuell orientierter Fotos ins WWW die explizite Einwilligung sämtlicher (!) dargestellter Personen einzuholen.

Das Gesetz mit der Bezeichnung 'Personal Pictures Protection Act, H.R. 1655' wurde letze Legislaturperiode schon einmal vorgelegt, blieb aber in einer 'Vorkammer' stecken, 'Rep. Mark Green' wird diesmal alles daran setzen es 'durchzubekommen'.

Bei Annahme des Gesetzes sind bis zu 2 Jahren Freiheitsstrafe oder hohe Geldstrafen vorgesehen. Wie die Einwilligung der abgebildeten Person auszusehen hat, ist noch nicht 100%ig klar. Hinter Herrn Green stehen noch viele andere wichtige Leute...


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: davyboy
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Erotik, Freiheit, Geldbuße
Quelle: www.computeruser.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln
Bei Netflix kann man nun auch Filme und Serien downloaden



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?