09.05.01 12:12 Uhr
 3.550
 

Erotik-Webmaster könnten bald hohe Geldbußen & Freiheitsentzug erwarten

Wieder neu zur Abstimmung vorgelegt wurde nun in den USA die Gesetzesvorlage, die Sex-WebMaster zwingt, vor dem Upload sexuell orientierter Fotos ins WWW die explizite Einwilligung sämtlicher (!) dargestellter Personen einzuholen.

Das Gesetz mit der Bezeichnung 'Personal Pictures Protection Act, H.R. 1655' wurde letze Legislaturperiode schon einmal vorgelegt, blieb aber in einer 'Vorkammer' stecken, 'Rep. Mark Green' wird diesmal alles daran setzen es 'durchzubekommen'.

Bei Annahme des Gesetzes sind bis zu 2 Jahren Freiheitsstrafe oder hohe Geldstrafen vorgesehen. Wie die Einwilligung der abgebildeten Person auszusehen hat, ist noch nicht 100%ig klar. Hinter Herrn Green stehen noch viele andere wichtige Leute...


WebReporter: davyboy
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Erotik, Freiheit, Geldbuße
Quelle: www.computeruser.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?