09.05.01 10:39 Uhr
 1.219
 

DNS der Tschernobyl-Kinder mutiert

Wissenschaftler haben jetzt eine unerwartete hohe Anzahl von Mutationen bei Kindern festgestellt, die nach 1986 in der Nähe von Tschernobyl geboren wurden. Dort kam es 1986 zum wohl grössten Atomunglück der europäischen Geschichte.

Wissenschaftler haben Beweise gefunden, nach denen bereits eine niedrige Strahlendosis ausreicht, um die DNS, die die Erbinformationen beinhaltet zu schädigen oder mutieren zu lassen. Diese können auch an nächste Generationen weitervererbt werden.

Die Wissenschaftler haben sich noch nicht genau dazu geäußert, welche Schäden bei den Kindern zu erwarten sind. Fest steht, dass die die Eltern zum Reinigungspersonal des Kernreaktors gehörten, das nach der Katastrophe eingesetzt wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tschernobyl, DNS
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus sieht bei Europas Populisten Parallelen zu Adolf Hitler
Washington: "Women`s March" - Größte Kundgebung gegen Präsident Donald Trump
Tennis/Australian Open: Mischa Zverev schlägt Andy Murray im Achtelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?