08.05.01 20:19 Uhr
 46
 

US-Wahlskandale nehmen kein Ende

Der 'Orlando Sentinel' berichtete, im über den Wahlausgang entscheidenden Bundesstaat Florida hätten 5400 Stimmen, die für ungültig erklärt wurden, rechtmäßig berichtigt werden können. Diese Stimmen hätten gezählt.

Die Scanner, die den Wählern ihre Stimmzettel bei inkorrekter Ausfüllung zurückgegeben hätten, waren einfach nicht eingeschaltet.

Inkorrekte Briefwahlstimmen wurden allerdings per Hand nachträglich korrigiert (Bush erhielt annähernd doppelt so viele Briefwahlstimmen wie Gore). Da die Wahl mit 534 Stimmen entschieden wurde, sind diese Ungereimtheiten von entscheidender Bedeutung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Godzilla666
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Ende
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Berlin: Mann missbrauchte mehrere Mädchen im Internet und vermittelte sie weiter
Dresden: Opfer von zwei Nordafrikanern schwer traumatisiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fake News fallen in die Kompetenz der Landesmedienanstalten
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt
Eishockey: US-Spieler Sidney Crosby schneidet Gegner mit Schlag Finger ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?