08.05.01 18:42 Uhr
 24
 

Buddhas Geburtsort soll unter Denkmalschutz

Obwohl in Nepal nur 7 % der Bevölkerung sich zu den Buddhisten zählen und fast 90 % Hindus sind, hat jetzt der Ministerpräsident des Landes angekündigt, den Geburtsort Buddhas in Lumbini zu retten.

Die Relikte aus Buddhas Zeit sollen erhalten werden. Insbesondere ein Tempel, der zu Ehren seiner Mutter errichtet worden war, konnte bislang nicht rekonstruiert werden, weil zwischen Nepal und japanischen Buddhisten ein Streit ausgebrochen war.

Buddha wurde vor ca. 2600 Jahren als Kind eines Fürsten in Lumbini auf die Welt gebracht und erleuchtete sich erst später in Bodh Ghar im heutigen Indien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Geburt, Denkmal
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen
ZSKA-Fan verprügelt Taschendieb
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?