07.05.01 20:18 Uhr
 6
 

B2B-Plattformen wettbewerbswidrig?

1100 Business-to-Business (B2B) Plattformen existieren mittlerweile weltweit im Internet. Mit ihrer Hilfe wollen Unternehmen Kosten senken und Abläufe optimieren.

Ein Problem für das Bundeskartellamt stellen dabei Sicherheitslücken dar - Vertrauensverstöße müssen nämlich von der Behörde überprüft werden. Diese ist dabei auf Hinweise von Mitarbeitern angewiesen.

Ein weiteres Problem sind Preisabsprachen oder Zugangsbeschränkungen, wodurch bestimmte Firmen vom Handel ausgegrenzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: palermo1
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Plattform
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Ladendiebin klaut 156 Artikel innerhalb von drei Stunden
Forsa-Umfrage: Großteil der Diesel-Fahrer denken über Umstieg beim Autokauf nach
Saudi-Arabien: Bundeswehr bildet saudische Militärangehörige in Deutschland aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?